Archives de la catégorie : Alpgeschichten

28. Juin 2012, par Nadja

News vom Site-Büsi

Miauh, i bis wieder z Schnüfi vor Site Alp. Itz hani gad echli plagiert, wöu Miaue chani nid so guet. Aber meischtens längts ja o, weni nume so chli gurre u raue für öppis z’ Ässä z’übercho. Meischtens gani zum Simon (so rüefe si am wisse Maa), o wener geng seit: « Nei, Büsse, itz gitz nüt. » De luegeni ne aube ganz lieb a u när git er mer äs paar vo dene feine Chärne.

 

Süsch isch immer no aus bim Aute. I schlafe itz geng im Heu im Schtau. Das isch schön weich u warm. Aber de muesi aube bi dä Chüe verbi, das macht mer mängisch chli Chummer. Di si drum schono cheibe gross.

 

Aus i auem bini aber gar nid ängschtlech, wes muess si vertribeni sogar Hünd. Woni vor äs paar Täg gmüetlech am frässe bi gsi, isch sones chlises, wiises Hündli cho u het mers wöue schtibize. Pha, vo öpperem wo nid viu grösser isch aus ig lahni mer de nüt lah nä! Drum hani gad eis d Haar gschteut u mini Zähn zeigt. Da het dä Hund Angst ka u het sech gad bim Maa versteckt. Aber so eifach lahni ne nid drvo. I bi nim no gad chli hinger nache. Nume so zur Sicherheit!

 

Da hei aui glachet u mi super gfunde. Schliesslech isch das mis Revier. Chli schpeter bini du nümme d Heldin gsi. Gli druf isch nämlech wieder sone Hund cho, aber de grad echline grössere. Fasch so gross wie die chline Chüe, wo miner Fründinne si. Muetig wini bi, hanis grad no eis probiert, ihm z zeige, wär dr Chef isch. Aber ja, är isch grad hinger mer här gsecklet u i hami müesse go verstecke. Da hei du aui Angst ka um mi. Eh ja, äs isch mer ä Lehr gsi.

 

So, itz wotti go luege, öbi no sone Muus verwütsche u süsch gani haut de ume chli go bättle zude Lüt…

 

Bis gli uf dr Site Alp (ke Angscht, i bi eigentlech lieb)

Schnüfi alias Büsle

Catégories: Blog Site Alp | Commentaires fermés

28. Juin 2012, par Aurélie

Notre quotidien

Je n’ai malheureusement pas de photo de moi en train de fabriquer, vu que je m’occupe du blog moi-même et de la fabrication également. Je compte juste sur mon mari ou mon beau-frère pour m’aider à sortir le fromage. Sinon je fais le reste seule.     

Catégories: Blog Alpage Les Niex | Commentaires fermés

28. Juin 2012, par Aurélie

Inalpe aux Niex

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

J’ai des petits soucis de connexion et de chargement de mon portable, ce qui n’est idéal, surtout au chalet ! Veuillez m’excuser de publier un peu tard…

 

Nous sommes montés le 14 juin, sous un beau soleil !

Tout s’est bien passé. L’après-midi même, j’avais pleins de matériel et de choses à préparer pour commencer au mieux la fabrication de notre premier Gruyère le lendemain matin.

Catégories: Blog Alpage Les Niex | Commentaires fermés

26. Juin 2012, par Mélanie

La fabrication du fromage L’Etivaz AOC

Bonjour à tous,

 

Nous allons vous expliquer comment nous faisons le fromage de l’Etivaz AOC tout comme 70 familles de producteurs dans les Alpes vaudoises.

 

Tout d’abord, il faut du lait que nous obtenons en trayant nos vaches soir et matin. Nous versons le lait du soir dans le bac dans la chambre à lait. Le lait se refroidit dans le bac grâce à un circuit d’eau froide. Le matin le lait à environ 15°.

 

Nous mettons une partie du lait dans les bagnolets. Pendant la nuit la matière grasse monte à la surface. On appelle ça la crème double qui est enlevée sur les bagnolets à l’aide d’une poche avec des petits trous.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

La traite du matin est versée directement dans la chaudière. Le lait du bac est vidé à l’aide d’un grand tuyau dans la chaudière avant la traite du matin. L’employé après la traite du matin vide les bagnolets dans la chaudière. Pas facile ! Il y a 25 litre de lait dans un bagnolet et il vaut beaucoup d’équilibre pour ne pas verser le lait par terre.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quand tout le lait est dans la chaudière, mon frère Florian mesure la quantité du lait avec une mesure. Au début de la saison, nous avons 1500 litre de lait. Une fois que le lait est mesuré, Florian pousse la chaudière sur le feu de bois et chauffe le lait jusqu’à 32°c.

Arrivé à cette température, nous retirons la chaudière du feu. Ma maman Nici met de la presure pour faire cailler le lait.

 

Après envion 40 minutes, le lait est coagulé, il est devenu une masse dure, appelé la caillée. Florian découpe la caillée à l’aide d’un tranche caillé pour faire du grain. Le grain doit avoir la grandeur d’un gros grain de riz.

 

Le décaillage se fait en 10 minutes. Si tôt que le grain à la bonne grandeur, Florian met le brasseur sur la chaudière et après 12 minutes on pousse la chaudière sur le feu de bois.

 

On commence à chauffer le grain doucement, on compte 20 minutes pour arriver à 40°c et encore 25 minutes pour arriver à 56°c. Si tôt que la chaudière a 56°c on la retire du feu. Ensuite Florian contrôle si le fromage est prêt à sortir.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dans la plus grande chaudière on peut mettre 1360 litre de lait. On sort le fromage à l’aide d’un appareil ce qui évite de se brûler les mains et les bras.

 

Avec 1360 litre de lait, on fait 4 fromages. Pour 1kg de fromage on compte 11.5 litre de lait. Ce qui fait qu’on sort 4 fromages de plus de 30 kg. Quand on sort 4 fromages de la même chaudière, il est difficile de faire ensorte qu’ils ont la même grandeur car on ne voit pas ce qu’on fait.

 

Si tôt qu’on a sorti le fromage, on met sous presse. Durant la journée Florian et l’employé vont devoir les tourner plusieurs fois. Les fromages seront pressés à 80kg au départ et en fin de journée ils seront pressés jusqu’à 650 kg afin d’en sortir tout le petit-lait.

 

Le lendemain matin, on tourne encore une fois les fromages avant de les descendre à la cave. Il est important de les mouillet et les saler tout de suite pour éviter que des tâches se forment sur le fromage.

 

Mon frère descend les fromages 2 fois par semaine aux caves de L’Etivaz avec la jeep et une remorque. Aux caves de L’Etivaz, les fromages seront soignés par les saleurs et un robot. Il faut attendre 6 à 8 mois avant de consommer le fromage de L’Etivaz.

 

Au fil de la saison d’alpage la quantité de lait baisse. L’herbe devient moins bonne et il y a beaucoup de vaches qui ont le veau pour l’automne. Quant une vache porte le veau 7 mois, on arrête de la traire pour qu’elle puisse se préparer pour le vêlage.

 

Nous avons plusieurs chaudières : une de 1400 litre, une de 900 litre, une de 600 litre et de 450 litre et une de 300 litre.

 

Au mois de novembre nos fromages sont pesés et taxés. Pendant la taxation les experts sondent et dégustent le fromage. C’est un moment très important pour nous. L’année passé nous avons obtenus 19.5 points sur 20, nous étions très contents.

 

Vous pouvez découvrir les caves à fromages à L’Etivaz. Info : www.etivaz-aoc.ch

 

Texte : Rodolf

Catégories: Blog Alpage de Tompey | 2 commentaires

22. Juin 2012, par Anne

Älpleralltag

Liebe Leserinnen und Leser!

 

Nun sind Markus und ich seit über zwei Wochen auf der Rotmatt und der Alltag fordert seinen Tribut – mir fehlen Zeit und Kraft zum Schreiben und ich hoffe auf Ihr Verständnis, dass Sie auf neue Alpgeschichten von uns ein wenig warten müssen. Damit Sie sich eine Vorstellung von unserem Leben auf der Alp machen können, habe ich einmal unseren Tagesablauf beschrieben.

 

Morgen

Gegen 5.30 Uhr starten wir in den Tag. Während Markus das Melkzeug rüstet und mit Melken beginnt (die Kühe sind zurzeit nachts im Stall), bereite ich das Käsen vor: lasse die Abendmilch aus dem Kühltank ins Kessi laufen, nehme die Käselaibe vom Vortag aus den Formen und packe sie ins Salzbad, rahme die Abendmilch ab und spüle den

Melkzeug

Milchtank vor. Dann schnell in die Stallkleider schlüpfen und ab zum Melken. Wir arbeiten mit einer Eimermelkanlage und sammeln die Milch in einer 70-Liter-Dause (ein hohes ovales Gefäss aus Aluminium mit zwei Rückentragegurten), die Markus am Morgen direkt ins Kessi leert. Gegen 7.30 Uhr bin ich mit meinen sechs Kühen fertig und mache in der Käserei weiter: Milchtank, Presstisch und Käseformen säubern, Feuer unterm Kessi entfachen, Milchmenge messen, Rührwerk und Thermometer einsetzen. Während die Milch auf 32 Grad Celsius erwärmt wird, bereite ich das Morgenessen für uns vor, gebe die Käsekulturen und etwas später das Lab ins Kessi. Die Milch braucht etwa eine halbe Stunde zum Dickwerden, die ich fürs Morgenessen nutze. Markus hat in der Zwischenzeit Kälber getränkt, alle Tiere mit Heu versorgt und je nach Wetter die Kühe schon auf die Weide gelassen. Wenn er damit fertig ist, kommt er auch zum Frühstück, so dass wir oft zusammen essen können.

 

Vormittag

Bruchschneiden

Gegen 9.00 Uhr schneide ich den Käsebruch, setze eine halbe Stunden später das Kessi wieder aufs Feuer und nutze die Nachwärmphase und die Zeit bis zum Ausziehen des Käses für Haushalt, Buttern oder Vorbereitungen fürs Kultur“kochen“. Gegen 10.30 Uhr ist der Käse meist parat zum Ausziehen und wird in den Pressformen versorgt. Danach putze ich alles Käsegeschirr, das Kessi und den Boden, was etwa bis 11.45 Uhr dauert und koche dann schnell etwas zum Mittag. Markus wäscht in dieser Zeit das Melkgeschirr, geht die Schweine füttern, lässt Kälber und Rinder raus und mistet den Stall aus. Gegen 11 Uhr ist er damit meist fertig und nutzt die Zeit bis zum Mittagessen noch für Arbeiten auf den Weiden oder was grade so anliegt. Etwa um 12.30 Uhr gibt es Essen und danach machen wir Mittagspause und genießen den wohlverdienten Mittagsschlaf.

 

Nachmittag

Je nach Wetter arbeitet Markus am Nachmittag draußen auf den Alpweiden oder fährt ins Tal ins Büro. Zurzeit zäunt er die Weiden neu ein,

Alphütte, Kuhstall und Wiesen

muss der Herde also immer eine Weide voraus sein. Auch dieser Winter hat eine Menge Zaunpfähle zerstört, die ersetzt werden müssen, was bei dem felsigen Boden oft nicht so einfach ist. Bei gutem Wetter beneide ich ihn um die Möglichkeit draußen arbeiten zu können, denn ich verbringe auch am Nachmittag die meiste Zeit in der Hütte. Neben verschiedenen Haushaltstätigkeiten, kehre ich wiederholt den Käse, wasche die Käsetücher fertig aus und gehe dann in den Käsekeller zum Käseschmieren. Die ersten einhundert Laibe liegen nun im Keller und in den ersten vierzehn Tagen werden sie täglich mit Salzwasser eingerieben. Die ersten Laibe haben diese Prozedur schon hinter sich und eine schöne goldgelbe Farbe bekommen. Sie werden jetzt alle zwei Tage mit Wasser geschmiert. Gegen 17 Uhr bin ich damit meist fertig und bereite das Zabig vor, das Markus und ich gemeinsam essen, wenn er auf dem Rotmattgelände gearbeitet hat. Ansonsten kommt er gegen 18 Uhr aus dem Tal hoch zum Melken.

 

Abend

Warten aufs Abendmelken

Die meisten Kühe kommen so gegen 17 Uhr alleine zum Stall zurück und warten dann im Vorhof auf Markus. Während er sie einstallt, also jede auf ihrem Platz anbindet, bereite ich das Melkzeug vor, trage es zu Stall rüber und wende noch mal die Käselaibe. Spätestens ab 19 Uhr melken wir zusammen die Kühe.

Da ich weniger Tiere melke, bin ich früher als Markus fertig. Bei gutem Wetter nutze ich die Zeit für einen kleinen Spaziergang zum Alpkreuz oder die Pflege meine Blumenstöcke. Ansonsten arbeite ich gleich im Haus weiter: im Herd anfeuern und die Milch fürs Znacht sieden, Holzvorräte aufstocken, das Znacht rüsten, Käse wenden. Gegen 20.30 Uhr kommt Markus aus dem Stall und wäscht dann das Melkzeug ab. Wenn er damit fertig ist, essen wir das Znacht. Danach geht Markus die Schweine füttern, schaut bei den Kühe nach dem Rechten und bindet den Hund an. Ich räume noch kurz die Küche auf und bereite den nächsten Tag vor und gegen 22 Uhr ist endlich Feierabend.

 

So, liebe Leserinnen und Leser, ich hoffe, Sie sind vom Lesen nicht ganz erschöpft? Aber nach fast drei Wochen Funkstille haben Sie eine längere Alpgeschichte von mir verdient.

 

Ich wünsche Ihnen ein gutes Wochenende mit viel Sonnenschein.

 

Herzlich

 

Ihre Anne Weber

Catégories: Blog Hintere Rotmatt | Commentaires fermés